Loading...

Solisten

À LA FRANÇAISE
Solist: Bruno Philippe

 

Bruno Philippe kam 1993 zur Welt. Er studierte Violoncello bei Raphaël Pidoux und Jérôme Pernoo sowie Kammermusik bei Claire Désert. Von 2014 bis 2018 setzte er sein Studium als Nachwuchssolist bei Frans Helmerson an der Kronberg Academy fort. 2018 wurde Philippe von den Victoires de la Musique Classique ausgezeichnet (Entdeckung in der Kategorie Instrumentalsolisten). Bereits 2011 bekam er den dritten Großen Preis sowie den Preis für das beste Recital am internationalen Wettbewerb André Navarra, und 2014 erhielt er den Prix Nicolas Firmenich des Festival von Verbier und den dritten Preis sowie den Publikumspreis beim renommierten internationalen Wettbewerb der ARD in München. Im Juni 2015 gewann er einen Spezialpreis beim internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb und im November 2014 einen Spezialpreis beim Feuermann-Wettbewerb in Berlin. 2015 wurde er von der ADAMI als Entdeckung im Bereich Klassik gefeiert, und 2016 erhielt er den Musikpreis für Violoncello der Fondation Safran. 2017 war er zudem Preisträger des Concours Reine Elisabeth in Brüssel.
Bruno Philippe hat Auftritte in bedeutenden Konzertsälen und bei renommierten Festivals in Frankreich (Théâtre des Bouffes du Nord, Philharmonie de Paris, Auditorium du Louvre, Grange au Lac, estival Radio France Montpellier-Occitanie usw.), aber auch weltweit (u.a. Konzerthaus Berlin, Alte Oper Frankfurt, Teatro Colón in Bogotà, Bayerischer Rundfunk München). Er spielt mit dem Orchestre Symphonique de Bretagne, dem Orchestre de la Garde Républicaine, dem Nationalen Symphonieorchester von Kolumbien, der Slowakischen Staatsphilharmonie und dem Orchestre Philharmonique von Marokko.

Bruno Philippe spielt ein Violoncello von Carlo Tononi, das ihm als Leihgabe von der Beare’s International Violin Society zur Verfügung gestellt wird.

Die vollständige Biographie von Bruno Philippe gibt es hier als PDF-Download und weitere Infos auf der Website der Kronberg Academy.

Solisten, mit denen das Landesjugendorchester NRW gearbeitet hat:

Kateryna Kasper, Sopran
Michael Nagy und André Baleiro, Bariton
Lara Boschkor (Violine)
Volker Jacobsen (Viola)
Sophia Jaffé (Violine)
Danjulo Ishizaka (Violoncello)