Loading...

Über das LAB

Unsere drei Orchester (LJO, JBP, KIO) treffen sich zweimal im Jahr zu mehrtätigen Proben in den Ferien und geben anschließend ca. 4-5 Konzerte in NRW, biennal auch im Ausland. Während dieser Arbeitsphasen studieren sie ein vollständiges Konzertprogramm ein. Die beiden Jugendorchester LJO und JBP führen diese Programme in einer traditionellen Form ein, das KIO konzipiert moderierte bzw. inszenierte Familienkonzerte zu einem bestimmten Thema. Deutliche Veränderungen mit Bewegung, auswendigem Spiel oder eigener Inszenierung waren hauptsächlich mit den Kammerensembles bisher möglich.

1. Herausforderung

Der Konzertmarkt erfährt seit einigen Jahren einen deutlichen Veränderungsprozess. Die Kinder und Jugendlichen unserer Orchester und Ensembles befinden sich in einem vorberuflichen Zustand. Viele denken über eine Professionalisierung an ihrem Instrument nach, ergreifen diese dann aber nicht wegen der schlechten Berufsaussichten. Unser Trägerverein verfolgt das Ziel, den aktuellen Entwicklungen gerecht zu werden und durch das LAB die Chance zu nutzen, noch attraktiver für die Teilnehmer*innen zu werden und ihnen Möglichkeiten neben dem tradierten Bild zu bieten.

2. Aufgaben

Das LAB möchte Mut machen, Mut dazu, den Schatz der Musik in vielfachen Formen auszuführen und weiter zu geben. Ausgehend von künstlerischen Inhalten wollen wir neue Methoden erproben, Tradiertes hinterfragen, spartenübergreifend kooperieren, Publikumsaffine Projekte entwickeln, die Digitalität nutzen. Es soll vor allem Raum sein zum Ausprobieren, es geht um das ergebnisoffene experimentieren.

3. Kick-off

Ein zweitägiges Kick-off soll Expert*innen, Neugierige, Verrückte und Verrückende zusammen bringen. Alle, die hinterfragen wollen und können aber auch die Bewahrer, Bremser, Bedenker*innen. Wir wollen clustern, was gut ist und bleiben soll und was verändert werden könnte und dringend verändert werden muss. Wir wollen Wunschzettel schreiben, was wir ermöglichen könnten und herausfiltern was davon wir dringend umsetzen wollen. Und einen Realisierungsprozess formulieren bis Ende 2022.