Loading...

Sommer-Workshop der Jeunesses Musicales NRW - Kammermusik mit Teilnehmerrekord
Alle Einträge

16.July 2021   Kammermusikzentrum NRW

Das Kammermusikzentrum NRW ist eine Initiative von vier starken Partnern, die sich zusammen geschlossen haben. Diese vier Partner sind die Jeunesses Musicales NRW e.V., die Landesmusikakademie NRW e.V., der Landesmusikrat NRW e.V. und unser Verein zur Förderung von Landesjugendensembles NRW e.V.. Alle Partner sind seit Jahren in der Förderung junger Musiker*innen unterwegs. Das Zentrum bietet neben einem ausgeklügeltem Förderprogramm für gegründete Ensembles auch offene Kammermusikworkshops an. Hier können sich begeisterte Kammermusiker*innen treffen und gemeinsam in die Welt der Kammermusik eintauchen. Einer dieser Workshops fand in der ersten Ferienwoche im Sauerland statt.

42 musikbegeisterte Kinder und Jugendliche waren dabei, beim Sommerworkshop „Junge Kammermusik“ im Musikbildungszentrum Südwestfalen im Sauerland und es hätten noch ein paar mehr sein können, denn Anmeldungen gab es genug. Aber auch mit 42 gibt es einen neuen Teilnehmerrekord bei den Workshops, die die Jeunesses Musicales NRW seit 2016 veranstaltet. 

Von Trompete bis Blockflöte, viele Geigen und auch so einige Pianisten musizierten vom 3. bis 7. Juli zusammen und brachten als erste Jugendgruppe wieder Leben in das Musikbildungszentrum nach dem coronabedingten Lockdown. Der Hunger nach gemeinsamem Musizieren war sehr groß, die Vorfreude war riesig und alle hatten sich supergut mit ihren Noten zu Hause vorbereitet. Während das eine Ensemble noch überlegte, wie man gemeinsam startet und dabei am besten auch alle das gleiche Tempo nehmen, machten sich die anderen schon Gedanken über die beste Interpretation des Klavierquartetts von Schumann. Vom Streicherduo, über einen Klarinettenquartett bis hin zum Klaviertrio waren mit 19 Duos, 10 Trios, 9 Quartetten, einem Quintett und einem Sextett so ungefähr alle möglichen Besetzungen vertreten. Gute Kopfrechner haben gemerkt, dass die Zahl der Ensembles weit mehr als 42 Teilnehmer ergibt - das liegt daran, dass jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin in mindestens zwei, wenn nicht drei Ensembles spielt. So unermüdlich wie die Teilnehmer flitzen die Dozentinnen und Dozenten durch das Musikbildungszentrum und gaben wertvolle Tipps zum Zusammenspiel, zum Klang, zu instrumentaltechnischen Fragen, zum gemeinsamen Atmen und zur Interpretation. Als Dozent*innen waren dabei für die Streicher Marisa Aramayo, Bruno Ventocilla und Kerstin Weuthen; die Bläser wurden unterrichtet von Jonathan Ernst, Prof. Christof Hilger und Beate Rademacher, während die Pianisten mit Lioba Bärthlein arbeiteten. Für willkommene Abwechslung sorgte auch das Angebot der beiden Praktikantinnen Magdalena und Morgane, die sich mit den Teilnehmer*innen auf eine Improvisationsreise zu den entlegensten Klang-Orten machten und allabendlich zu einer Tai Chi-Session eingeladen haben. Leider konnte im Werkstattkonzert am letzten Workshop-Tag nur ein Bruchteil des erarbeiteten Repertoires gespielt werden, aber nach anderhalb Stunden war dieser schöne Abschluss mit viel Applaus zu Ende und die 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fuhren mit ihren Eltern beseelt von so vielen neuen Eindrücken nach Hause - wenn sie nicht schon auf dem Weg im Auto eingeschlafen sind. 

Die Jeunesses Musicales NRW dankt dem Landesmusikrat NRW und der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung für die finanzielle Unterstützung des Sommer-Workshops Junge Kammermusik. 

Ein Gastbeitrag von Harriet Oelers.

Foto: Harriet Oelers

Bleibt begeistert!
Euer Team vom LJE NRW e.V.