Loading...

Musik unter der Lupe Teil 10: Jacques Ibert trifft auf Boreas
Alle Einträge

30.Oktober 2018   Kammermusikzentrum NRW

Jacques Ibert (1890-1962) heißt der französischer Komponist der „trois pièces brèves“, die das Boreas-Holzbläserquintett seit Januar 2018 probt. Seine Musik gehört zum Impressionismus. Nele (Querflöte), Sina (Oboe), Leonie (Horn), Emilia (Fagott) und Hera (Klarinette) haben sich der Herausforderung gestellt!

Wie der Name schon verrät beinhaltet dieses Quintett drei Sätze. Der erste Satz ist ein Allegro, der darauf Folgende ein Andante und der letzte ist ein Assez lent mit einem dazugehörigen Allegro scherzando.

Der erste Satz, Allegro, beginnt mit einer lauteren, fröhlichen, temperamentvollen und rhythmisch anspruchsvollen Einleitung. Am Ende der Einleitung befindet sich ein Lauf in der Klarinette und im Fagott, der immer lauter wird bis die Oboe ganz leise das swingende Thema einführt. Das Thema ähnelt einer Tanzmusik und wird nach der leisen Oboe plötzlich im fortissimo von der Querflöte und Klarinette übernommen. Am Ende des Satzes wird das Tempo immer schneller und wir als Ensemble müssen aufpassen, dass wir zusammen bleiben.

Der darauf folgende Andante-Satz ist ein Duett zwischen der Querflöte und der Klarinette. Man kann ihn so verstehen, dass die Klarinette immer der Querflöte eine Antwort gibt. Erst am Ende spielen die Oboe, das Horn und das Fagott mit. Auch wenn ich in dem Satz fast nichts zu spielen habe, ist er für mich ein „Ansatzkiller“, da die wenige Töne sehr hoch und dabei aber sehr leise sein müssen.

Nach einer kurzen Einleitung startet der dritte Satz mit einem Allegro scherzando, das zu Beginn wie ein Klarinettenkonzert beginnt. Dann dominiert die Querflöte mit einer Art Kadenz. Das zweite Thema wird ebenfalls von der Klarinette geführt. Aufgrund des drei-achtel-Taktes wirkt dieses „Vivo“ wie ein Walzer. Der dritte Satz ist mein Lieblingssatz. Hier gefällt mir ganz besonders die Hornstimme, weil Leonie das harmonische Gerüst spielt.

Diese drei Sätze sind für uns immer wieder eine neue Herausforderung, die wir sehr gerne annehmen und versuchen zu meistern. Hier dürfen wir frecher und mit einem leichten Swing Ansatz musizieren. Es macht uns Spaß diese Ohrwürmer zu spielen ;)

Emilia Jalocha